BildmotivBetreuungskonzepte

Das Disease-Management-Programm (DMP)

Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein systematisches Behandlungsprogramm, das die bestmögliche Betreuung von Patienten mit chronischen Erkrankungen sichern soll.

Etwa zwanzig Prozent der Bundesbürger leiden an chronischen Erkrankungen und brauchen eine kontinuierliche ärztliche Behandlung, die Überwachung und medikamentöse Therapie umfasst. Die Organisationsstruktur des deutschen Gesundheitswesens ist aber primär auf die Therapie von akuten Krankheitsbildern ausgerichtet, so dass ein chronisch kranker Patient mehrere Anlaufstellen für verschiedene Aspekte seiner Krankheit haben kann. Hier setzt das Prinzip des DMP an.

Mit Hilfe von Disease-Management-Programmen sollen:

  • Patienten, die unter chronischen Krankheiten leiden, durch eine gut abgestimmte, kontinuierliche Betreuung und Behandlung vor Folgeerkrankungen bewahrt werden;
  • Haus- und Fachärzte sowie Krankenhäuser, Apotheken und Reha-Einrichtungen koordiniert zusammenarbeiten;
  • die Therapieschritte nach wissenschaftlich gesichertem medizinischen Wissensstand aufeinander abgestimmt sein;
  • mittel- bis langfristig die Leistungsausgaben der Krankenkasse gesenkt werden.

Die Behandlung der Patienten erfolgt anhand standardisierter Vorgaben. Diese richten sich an einzelnen Krankheitsbildern aus. Wird beispielsweise festgestellt, dass ein Patient an Diabetes leidet, ergeben sich aus der Diagnose vorgegebene Behandlungsschritte.

Zur Zeit sind insbesondere Indikationen, die zu den sogenannten Zivilisationskrankenheiten gerechnet werden, Gegenstand der Disease-Management-Programme. Aktuell gibt es für folgende sechs Erkrankungen ein DMP:

  • Diabetes mellitus Typ 2 (seit Juli 2002)
  • Diabetes mellitus Typ1 (seit März 2004)
  • Brustkrebs (seit Juli 2002)
  • Koronare Herzkrankheit (KHK) (seit Mai 2003)
  • Asthma (seit Januar 2005)
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen COPD (seit Januar 2005)
  • Modul Herzinsuffizienz zum DMP KHK (seit Juli 2009)

Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung - www.kbv.de

Teilnahme

Die Teilnahme ist für Sie als Patient freiwillig und wird häufig von den Krankenkassen mit Bonusmaßnahmen unterstützt, z. B. der Erstattung der Praxisgebühr. Bitte kontaktieren Sie hierzu Ihre Krankenkasse oder informieren Sie sich auf deren Homepage.

Unsere Praxis nimmt bereits seit 2002 an dem Disease-Management-Programm teil. Möchten Sie als Patient an einem DMP teilnehmen, so füllen Sie zusammen mit Ihrem Hausarzt Ihre Teilnahmeerklärung und die Erstdokumentation (elektronisch) aus. Die ausgefüllten Unterlagen werden in Papierform und elektronisch (per Datenträger oder Datenfernübertragung) an eine Datenstelle weitergeleitet. Näheres zum Datenaustausch erfahren Sie auf der folgenden Seite der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) unter der Rubrik "Elektronischer Datenaustausch im Disease-Management" Verweissymbol[KBV].

Mit Abschluss des DMP verpflichten Sie sich als Patient einmal pro Quartal zu einer Kontrolluntersuchung zu Ihrem Arzt zu gehen.

Quelle: Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und DiabetesDE

 

 

Praxisgemeinschaft
Dr. med. Peter Nitsche
Facharzt für Innere Medizin
Diabetologie - Ernährungsmedizin - Sportmedizin

Prof. Dr. med. Wolfgang Wiegelmann
Facharzt für Innere Medizin
Diabetologie - Endokrinologie
Praxissprechstunden
MO DI MI DO FR
08 - 13
15 - 18
Uhr
08 - 13
15 - 18
Uhr
08 - 12

Uhr
08 - 13
15 - 19
Uhr
08 - 14

Uhr
Schwerpunktpraxis
Diabetologie Münster


Loerstrasse 27
48143 Münster

Telefon 0251 - 510 53 53
Telefax 0251 - 510 53 27